Seminarbeispiele für (zukünftige) Führungskräfte

Fr.Seeler

„Führungskräfte sind das Rückgrat der Unternehmen. Nur machen Unternehmen oft diejenigen zu Führungskräften, die besonders gute Fachleute auf ihrem Gebiet sind und vernachlässigen die sozialen Kompetenzen. Hier unterstützen wir die (zukünftigen) Führungskräfte in allen Fragen rund um ihre Kommunikations- und Verhaltensweise. Ziel ist es eine souveräne Führungskraft zu haben, die klar kommuniziert, Mitarbeiter führt, wertschätzt und motiviert und so maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens und zur Zufriedenheit aller beiträgt.“

Ulrike Seeler

POTENZIALBINDUNGSPROGRAMM FÜR DEN MITTELSTAND

Gerade der Mittelstand steht im Wettbewerb zu den großen, bekannten Unternehmen um den immer knapper werdenden Führungsnachwuchs. Die systematische Auswahl und Förderung des Nachwuchses fehlt oft und die talentierten Mitarbeiter mit Potenzial wandern nicht selten zu den größeren Unternehmen ab, die eine klare Nachwuchsförderung anbieten können und somit weitere Karrierechancen eröffnen. Dieses Programm ist konzipiert für die Durchführung im Einzelunternehmen oder im Verbund mit anderen Unternehmen. Es eröffnet die Möglichkeit ebenfalls eine konsequente Förderung durchzuführen, um den eigenen Nachwuchs auf neue Aufgaben vorzubereiten, auszubilden und somit langfristig ans Unternehmen zu binden.
Das Konzept ist so aufgebaut, dass sich die Teilnehmer alle 2 Monate für 2-3 Tage zu einem Programm-Baustein treffen. Diese regelmäßigen Seminare bieten zudem die Möglichkeit das Gelernte zu reflektieren und die Erfahrungen in der Gruppe mit anderen zu teilen und zu diskutieren. Die gemeinsame Arbeit über einen längeren Zeitraum führt zu einer Vernetzung der Gruppe, die erfahrungsgemäß über den Qualifizierungszeitraum hinausgeht.

Führung und Kommunikation mit DISG

Sich und andere besser verstehen ist das Ziel dieses auf Selbstbeschreibung beruhenden Persönlichkeitstests, der im Vorfeld des Seminar erstellt wird. Das Testergebnis gibt es der Führungskraft die Möglichkeit, sein eigenes Führungs- und Kommunikationsmuster und das seiner Mitarbeiter zu erkennen und zu reflektieren. Das schafft das Bewusstsein die verschiedenen Verhaltensdimensionen wertschätzen zu lernen und das eigene Verhalten an den Verhaltensstil des Gegenübers anpassen zu können. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer die Qualität von möglichst vielfältig zusammengesetzten Teams und Projektgruppen kennen und üben mit den unterschiedlichen Kommunikations- und Verhaltensmuster professionell umzugehen. Das ist die Basis guter Kommunikation und Führung.

Führungstechnik und Führungsverhalten

In diesem Seminar geht es zunächst um die Standortbestimmung als Führungskraft. Aufgaben erkennen und umsetzen, Führungstechniken, Führungsstile und situatives Führen kennen und üben lernen. Wie gehe ich mit den Dilemata meiner Rolle im Team und im Unternehmen um. Was kann und muss delegiert werden und welche Folgen hat Delegation. Die Teilnehmer lernen mit Lob und Kritik umzugehen. Ziel ist es den Teilnehmern Handlungsalternativen aufzuzeigen und professionell mit den Anforderungen der Arbeitswelt umzugehen und auf Alltagssituationen zu reagieren.

Managementprogramm für Frauen

Den eigenen Standort als weibliche Führungskraft bestimmen, die Führungsposition bewusst ausfüllen und dabei die eigenen und die Teamziele erreichen, ist Kernthema dieser Seminarreihe.
Dieses Programm besteht aus einzelnen, auf einander Bezug nehmenden 2-Tages Modulen, die alle 4-8 Wochen stattfinden. Diese werden auf die jeweilige Branche und die Vorkenntnisse der Teilnehmerinnen angepasst. In jedem Fall geht es hier darum herauszustreichen, das Frau sich selbst besser positionieren lernt. Darüber hinaus gilt es die Rituale in einer immer noch Männer dominierten Führungswelt kennen zu lernen und sich so einzubringen, dass man an Einfluss und Macht gewinnt. Diese regelmäßigen Seminare bieten zudem die Möglichkeit das Gelernte zu reflektieren und die Erfahrungen in der Gruppe mit anderen zu teilen und zu diskutieren. Die gemeinsame Arbeit über einen längeren Zeitraum führt zu einer Vernetzung der Gruppe, die erfahrungsgemäß über den Qualifizierungszeitraum hinausgeht.

Führung für Frauen

Dass es für Frauen immer noch die „gläserne Decke“ gibt, ist auch heute noch unbestritten. Das Wort Hierarchie ist griechisch und bedeutet „die heilige Ordnung der Männer“. Damit sich Frauen in der Hierarchie zu Führerinnen entwickeln können ist es wichtig die „Spiele“ der Männer zu kennen und diese im Bedarfsfall auch „spielen“ zu können. In diesem Seminar lernen Sie wie Frauen sich in der Hierarchie positionieren können und auf welche Faktoren Sie achten müssen. Wir üben auch wie Sie Ihren Platz in der männlichen Hackordnung finden ohne Ihre Identität als Frau aufgeben zu müssen.

Führung und Kommunikation für Notare

Das Besondere des Notarberufsbildes ist, dass sie als als Führungskraft einem Notariat zugewiesen werden. Sie gründen kein eigenes Unternehmen, sondern kommen als junge Notare in ein vorhandenes, meist langjährig bestehendes Organisationssystem. Sie ersetzten in der Regel einen Notar der aus Altersgründen ausscheidet. Dies bringt besondere Herausforderungen für die Führungskräfte mit sich, denen sich dieses Sememinar widmet. Es geht darum eigene Vorstellungen und Veränderungen in oft tradierten Strukturen im Büro umzusetzen, mit Widerständen umzugehen, Konflikte zu erkennen und professionell anzugehen und mit den Grundlagen guter Mitarbeiterführung vertraut zu werden.

Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Prioritäten setzen, Ziele formulieren, Zeitplanung erstellen und die Balance Beruf/Privatleben finden.
Der Umgang mit der Arbeitsteilung in Organisationen birgt ein Dilemma: Delegiere ich, habe ich mehr Zeit für „Wichtiges“, aber verliere die Kontrolle. Behalte ich die Kontrolle über die Themen und bleibe involviert, wird mein Terminkalender voll und ich hab keine Zeit mehr für Spontanes. Dieses Seminar gibt den Teilnehmern Orientierung über Ihren Umgang mit der Zeit. Das Training gibt ganz pragmatische Handlungsoptionen im Umgang mit Macht und Ohnmacht in ihrer Organisation.

Stil und Etikette auf dem Businessparkett

Authentisch auftreten – sicher verhandeln.
Im geschäftlichen Alltag nehmen die sozialen Fähigkeiten und Umgangsformen eine zunehmend wichtigere Position ein. In der Zeit der zunehmenden Vergleichbarkeit von Dienstleistung und Produkt ist der persönliche „Draht“ zwischen Kunde und Anbieter oft das ausschlaggebende Kriterium. Es macht der das Geschäft, mit dem man es gerne macht! Sozialkompetenz und ein professioneller persönliche Auftritt spielen oft die entscheidende Rolle, ob eine Geschätsbeziehung zustande kommt oder nicht. Hier lernen die Teilnehmer alles zum Thema moderner Business-Etikette und professioneller Kommunikation. Von der Kleidung über die Begrüßung, den Small Talk bis hin zum Geschäftsessen werden alle Aspekte des professionellen Umgangs mit Geschäftspartnern gelernt und geübt. Ziel ist es die fachliche Kompetenz der Teilnehmer schon mit ihrem Auftreten und Verhalten sichtbar zu machen.

Primaplan – BWL-Strategie-Planspiel für Führungskräfte

In vielen Unternehmen sind Führungskräfte in Entscheidungsfunktionen, die gerade kein BWL studiert haben, sondern sich als hervorragende Fachleute entwickelt haben. Dieses Strategie-Planspiel ermöglicht es den Teilnehmern in den beiden Seminarmodulen, strategischer Entscheidungen „unter sicheren Bedingungen“ auszuprobieren.
So werden bei den Führungskräften das Erleben von verschiedenen Rollen im Unternehmen, das gemeinsame Kämpfen um die Marktführerschaft gefördert und das Verständnis für Kollegen aus anderen Unternehmensbereichen ermöglicht. Das Miteinander als Grundlage für den Unternehmenserfolg wird gestärkt.
Die Teilnehmer lernen ihre eigene Rolle beim Erreichen der gesamtunternehmerischen Ziele, sowie die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf den Gewinn kennen und richten ihr alltägliches Handeln danach aus. Die Prioritäten werden richtig gesetzt, Reibungsverluste vermieden. Sie lernen Kennzahlen auch von Mitbewerbern richtig zu interpretieren und die eigene Unternehmensstrategie daran anzupassen.

Fit im Job – gesundes Führen

In Zeiten, in denen nicht nur die klassischen Zivilisationskrankheiten Grund für Fehltage am Arbeitsplatz sind, sondern zunehmend psychische Erkrankungen in den Vordergrund rücken, ist die Führungskraft gefordert.
Neben den Aspekten des Selbstmanagements jedes einzelnen, trägt die Führungskraft eine Hauptverantwortung für Gesundheit und Wohlbefinden des Mitarbeiters. Daraus ergibt sich dessen Leistungsfähigkeit aber auch seine Leistungsbereitschaft. In diesem Seminar lernt die Führungskraft wie im gesunden Umgang mit Ernährung, Bewegung und Entspannung Belastungen und Risiken des Arbeitsalltags ausgeglichen und reduziert werden können. Gesundheit ist kein fester Zustand, den man erreicht oder nicht erreicht, sondern ein Prozess, den jeder aktiv und andauernd gestaltet. Hier gilt es Handlungskompetenzen zu entwickeln und den Mitarbeitern vorzuleben. Leistungsfähigkeit und Motivation stehen in direktem Zusammenhang mit körperlichem und psychischem Wohlbefinden.